Wohnungskredit – Informationen & Vergleichsmöglichkeiten

Ein Wohnungskredit ist in vielen Fällen notwendig um eine eigene Wohnung zu finanzieren, da die wenigsten Menschen über genug Geldreserven verfügen um eine Wohnung ohne einen Kredit zu finanzieren. Bei der Wohnungsfinanzierung mit einem Kredit gibt es verschiedene Aspekte zu beachten, denn auch scheinbar geringe Unterschiede zwischen den Kreditangeboten können schnell einige tausend Euro ausmachen. Mit unserem kostenlosen Vergleichsrechner können Sie sich schnell eine Übersicht über potenzielle Kreditgeber verschaffen und das günstigste Angebot für Ihre Wohnungsfinanzierung ermitteln.

Ein Wohnungskredit zählt zur Immobilienfinanzierung und umfasst somit sämtliche Maßnahmen, die zur Bereitstellung, Beschaffung und Rückzahlung von Geld, die zum Erwerb einer Wohnung dienen. Darunter Fallen sowohl Wohnungen zur privaten Nutzung, als auch Wohnungen zur gewerblichen Nutzung. In der Regel wird eine Wohnung zu einem gewissen Prozentsatz aus vorhandenem Eigenkapital und zum anderen Teil aus Krediten bzw. über eine Baufinanzierung finanziert. Das benötigte Fremdkapital für die Wohnungsfinanzierung wird von Banken oder Bausparkassen zur Verfügung gestellt. Die Vermittlung von einem Wohnungskredit erfolgt sowohl von den Banken, als auch von verschiedenen selbständigen Vermittlern, die mit den diversen Kreditanbietern zusammenarbeiten.

Voraussetzungen und Sicherheiten für einen Wohnungskredit

WohnungskreditrechnerEin Kredit zur Finanzierung einer Wohnung ist unter verschiedenen Vorraussetzungen möglich. In der Regel muss ein Nachweis von Sicherheiten erfolgen, damit sichergestellt ist, dass der Wohnungskredit innerhalb der Vertragslaufzeit zurückgezahlt werden kann. Als Kreditsicherheiten zählen u.a. bereits vorhandenes Eigenkapital oder der Nachweis eines regelmäßigen Einkommens. Wenn der Kreditnehmer keine eigenen Sicherheiten vorweisen kann, so kann eine Drittperson für den Antragsteller des Wohnungskredits die Bürgschaft, d.h. die finanzielle Haftung übernehmen und so die Finanzierung einer Eigentumswohnung ermöglichen.

Kreditvarianten zur Wohnungsfinanzierung

Für den Kauf einer Wohnung gibt es verschiedene Kreditvarianten, die zur Finanzierung in Frage kommen. Dabei kann zwischen den folgenden Varianten zur Finanzierung einer Eigentumswohnung unterschieden werden:

  • Annuitätendarlehen
  • Tilgungsdarlehen
  • Wohnungsfinanzierung in Verbindung mit einem Bausparvertrag

Annuitätendarlehen: Sehr häufig wird das sogenannte Annuitätendarlehen genutzt um den Erwerb einer Immobilie zu finanzieren. Bei dieser Finanzierungsform sind die Kreditraten in konstanter Höhe und man hat somit über die gesamte Laufzeit die gleiche finanzielle Belastung.

Tilgungsdarlehen: Das Tilgungsdarlehen ist eine weitere Möglichkeit um eine Wohnung zu finanzieren. Gerade wenn die Einkommenshöhe nicht sicher vorherbestimmbar ist, eigenet sich das Tilgungsdarlehen sehr gut. Die sich die Rückzahlungsraten im Zeitverlauf stetig reduzieren, verringert sich die Gefahr, dass das Darlehen nicht zurückgezahlt werden kann.

Wohnungsfinanzierung in Verbindung mit einem Bausparvertrag: Weit verbreitet ist die Wohnungsfinanzierung auch in Verbindung mit einem Bausparvertrag. Da das in der Ansparungspahse aufgebaute Eigenkapital als Sicherheit genutzt wird, kann ein Baukredit mit günstigen Zinsen zur Wohnungsfinanzierung genutzt werden.

Eine weitere Alternative zur Finanzierung einer Eigentumswohnung ist ein Privatkredit. Banken bezeichnen in der Regel alle nicht standardisierten Kredite als Privatkredit. Dabei werden die Zinsen und die Kreditraten individuell mit dem Kreditnehmer abgestimmt. Auch Kredite von Privatpersonen an Privatpersonen werden häufig als Privatkredit bezeichnet.

Weitere Informationen über verschiedene Darlehensformen

Hypothekendarlehen: Bei dieser Darlehensform wird die Immobilie zur Absicherung des Kredits zur Verfügung gestellt. Sollte der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen können, so kann der Kreditgeber bspw. durch Zwangsversteigerung der Immobilie das Hypothekendarlehen ablösen. In der Schweiz wird der Begriff „Hypothek“ auch häufig als Synonym für ein „Darlehen“ verwendet.


Häufig gestellte Fragen & Antworten zum Thema Wohnungskredit

Ist die Anfrage für einen Wohnungskredit bei einem Kreditanbieter schon verbindlich?

Nein, die Anfrage ist unverbindlich und es entstehen dadurch für Sie keine Kosten. Sie können somit erstmal Angebote für Wohnungskredite und Wohnungsfinanzierungen in Ruhe vergleichen und auch bei verschiedenen Anbietern Angebote einholen, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen.

Kann ich auf Wohnungskredit.net einen Wohnungskredit abschließen?

Nein, auf Wohnungskredit.net können Sie sich lediglich über verschiedene Wohnungskredit-Angebote informieren und sich einen ersten Überblick verschaffen. Unser Informationsangebot ersetzt auch keine Beratung, da eine Wohnungsfinanzierung stehts individuell angepasst werden muss. Bitte nehmen Sie deshalb mit direkt mit den Banken bzw. Kreditvermittlern kontakt auf um eine individuelle Beratung und einen Wohnungskredit zu bekommen.

Welche Kreditangebote gibt es, wenn ich meine Wohnung modernisieren möchte?

Wenn Sie bereits eine Wohnung besitzen und diese modernisieren möchten, so können Sie einen speziellen Wohnkredit bzw. einen Renovierungskredit beantragen. Da dieser zweckgebunden eingesetzt wird, kann man ihn zu günstigeren Konditionen erhalten als einen Konsumentenkredit.

Welche Vorteile hat die Kreditsuche über das Internet?

Die Suche nach einem passenden Kredit für die Wohnungsfinanzierung ist über das Internet sehr viel einfacher, als wenn man die verschiedenen Banken in der Region aufsucht. Unser Kreditrechner vergleicht zum Beispiel innerhalb weniger Sekunden die Kredite von verschiedenen Kreditgebern. Dadurch können Sie das günstigste Angebot für Ihren Wohnungskauf schnell und vollkommen unverbindlich ermitteln. Der Wohnungskredit-Vergleichsrechner hilft Ihnen natürlich auch, wenn Sie sich einfach nur einen Überblick die angebotenen Kredite zur Immobilienfinanzierung, Baufinanzierung bzw. Wohnungsfinanzierung verschaffen möchten. Dies kann auch vor einem Beratungstermin mit Ihrer Bank nützlich sein, da Sie bereits einen besseren Überblick über die Kredite zur Immobilienfinanzierung verfügen. Natürlich beraten Sie auch die Kreditgeber aus unserem Vergleich sehr gern, wenn Sie dies wünschen.

Von welchen Faktoren ist die Kreditwürdigkeit einer Privatperson abhängig?

Wenn man einen Kredit beantragt, dann werden von dem Kreditgeber die Kreditwürdigkeit des Antragstellers überprüft. Die Kreditwürdigkeit hat u.a. auf die Höhe der Kreditrate einen Einfluss. Im schlechtesten Fall wird man von einem Kreditgeber als „Nicht-Kreditwürdig“ eingestuft und erhält keinen Kredit. Hier einige beispielhafte Fragen, von denen die Kreditwürdigkeit einer Privatperson beeinflusst wird:

  • Verfügt der Kreditnehmer über ein regelmäßiges Einkommen?
  • Steht der Kreditnehmer in einem Beschäfigungsverhältnis?
  • Wie hoch ist das monatliche Einkommen des Kreditnehmers?
  • Ist der Kreditnehmer verheiratet oder ledig?
  • Gibt es einen negativen Eintrag in der Schufa-Akte?

Insbesondere ein negativer Schufa-Eintrag kann die Kreditwürdigkeit senken. Privatpersonen können einmal jährlich eine kostenlose Schufa-Auskunft beantragen. Weitere Informationen zu dem Ablauf finden Sie z.B. auf dem Portal meineSchufa.de (Webseite: www.meineschufa.de).

Was ist neben dem Zinssatz bei einem Wohnungskredit zu beachten?

Ein möglichst niedriger Zinssatz ist natürlich sehr wichtig bei der Wohnungsfinanzierung auf Basis von einem Kredit. Doch auch die Flexibilität des Wohnungskredits ist sehr wichtig, da man so besser auf unvorhersehbare Lebensumstände wie bspw. Arbeislosigkeit reagieren kann.